Mittwoch, 18. Februar 2015

Adventskalender im Lebkuchendesign ( DIY / Tutorial )

Adventskalender im Lebkuchendesign ( DIY / Tutorial )





Das Foto über diesem Text zeigt den fertigen Adventskalender. Ich zeige dir heute, wie auch du diesen Kalender selber basteln kannst. Ganz unten im Beitrag findest du die Mustervorlage, welche du dir ausdrucken kannst. Wenn man schon die ausgeschnittene Schablone hat, zeichnet man mithilfe dieser Schablone die Form auf ein (möglichst hartes) Stück Pappe (Bild 1). Ich schneide entlang der aufgezeichneten Form.

Danach bereite ich den zweiten Teil vor: hier bestimmt man, welche Tiefe der Adventskalender hat (ich habe 8cm gewählt). Das heißt, wenn der Adventkalender 8cm tief sein soll, rechnet man 1-2cm noch zusätzlich für die Laschen hinzu (Bild 2). Das Stück ist bei mir somit 10cm breit und 50cm lang (Ich habe das aus einem großen Karton geschnitten, denn je länger das Stück ist, desto mehr kann ich umranden).Dann schneidet man Lücken hinein (Bild 3), damit man die Laschen knicken kann und sich die Pappe biegen lässt. Es sollte alles gerade und gleich lang sein. Du brauchst vermutlich mehrere Stücke, weil es nicht lang genug ist. 



Ich biege und knicke die Pappstreifen, damit sie sich besser an die Form anpassen lassen. Die Laschen sollten jetzt alle in eine Richtung geknickt worden sein. Ich klebe das Stück Pappe so mit den Laschen an, dass die Laschen auf der Rückseite sind, und vorne, wo der Hohlraum entsteht, keine Laschen zu sehen sind (Bild 4 und 5).

Wenn der eben genannte Schritt bereits erledigt ist, überlege ich wo ich die 24 Türchen in welcher größe haben möchte. Anschließend schneide ich weitere Pappstreifen aus, welche genauso hoch sind, wie der Kalender (bei mir wieder 8cm). Indem ich zwei Pappstreifen bis zur Hälfte einschneide, kann ich sie zusammenstecken und passend einsetzten (Vorsicht, hier muss abgemessen oder gut geschätzt werden, wo man die Pappstreifen wie einsetzt - denn dadurch entstehen die Kalenderfächer (Bild 6).



Wenn das alles gemacht wurde, müsste der Kalender mit samt den Fächern, in meinem Fall 8cm tief sein (Bild 7).

Weil noch Klebestreifen außen sind (bei mir zumindest, weil ich das als Klebemittel für die Laschen benutzt habe) übermale ich meinen Kalender mit Acrylfarbe an der Seite (Bild 8). Du kannst natürlich auch Tonpapier benutzen und es damit verdecken, oder du lässt es so. Sei kreativ, es gibt mehrere Möglichkeiten ;)

Als nächstes habe ich mich um die Füllung gekümmert (Bild 9). Ich habe verchiedene kleine Teile eingepackt in verschiedenfarbigen Servietten und mit Geschenkband umwickelt, damit man sie später einfach rausziehen kann, falls man mit der Türchenplanung ungenau ist.


Da die Größe des Adventskalenders sich um ein paar Millimeter vergrößert hat (durch das anbringen der Pappstreifen) habe ich das Objekt auf braunem Tonpapier, mit der hohlen Seite nach unten gelegt und es so als Schablone benutzt. Somit ist es ungefähr gleich groß wie der Kalender. Das Tonpapier habe ich ausgeschnitten und dann mit anderen ausgeschnittenen Papierstücken beklebt (Bild 10). Zwei blaube Kreise als Augen und die weißen Wellenlinien sollen Zuckerglasur darstellen - wie bei einem Lebkuchenmännchen.

Ich fixiere vorrübergehend das braune Lebkuchenmännchen mit Klebestrefen auf dem Kalender, damit es nicht verrutscht. Mit einer möglichst dünnen Nadel steche ich an die vier Ecken des jeweiligen Faches rein (Bild 11), damit ich später weiß, wo ich die Türchen reinschneiden muss. Wo sich das Fach befindet, kann ich erfühlen und teils nachgucken, indem ich die Klebestreifen löse.

Nachdem alle vier Punkte für jedes Fach feststehen, nehme ich den Lebkuchenmann wieder weg und beginne die Tür einzuritzen. Die Türchen ritzt man nicht durchgehend ein, sondern macht einen Schnitt, lässt wieder weniger als einen Millimeter frei, ritzt dann wieder ein Stück und so weiter. Warum man nicht durchgehend die Tür reinritzt ist klar: man soll die Tür ja erst am besagten Tag richtig aufmachen können.

Ich habe mit doppelseitigem Klebeband auf den Papprändern einen Rand geklebt (manchmal auch Papierstücke innen befestigt, damit es noch besser hält) und habe dann die vorgeritzte Oberfläche (den Lebkuchenmann) dort gut befestigt und raufgedrückt.


Und Auf Bild 12 sieht man noch einmal den fertigen Lebkuchenmann :) Wem das mit der Pappe alles zu viel Arbeit ist, der kann ja auch einmal den Lebkuchenmann ausschneiden und dekorieren, dann ein weißes Blatt nehmen, das auch in dieser Form schneiden, Türchen reinritzen und auf dem darunterliegenden Blatt dann kleine Bildchen malen. Somit muss man nur noch die beiden Blätter aufeinanderkleben (ohne die Türen festzukleben)

Hier ist jetzt noch die Vorlage: Einfach anklicken und dann auf das vergrößerte Bild mit der rechten Maustaste klicken -> Speichern unter -> und dann ausdrucken.



Viel Spaß beim nachbasteln :)


Datum: 20.11.2014

1 Kommentar:

  1. Die Anleitung ist wirklich gut gemacht. Danke, dass du sie mit uns teilst. ^-^

    AntwortenLöschen